Geschätzte Leserin, geschätzter Leser

Dieser Blog wurde während der Bauzeit der Giesserei durch den Projektleiter Jürg Altwegg erstellt. Jede Woche konnten die damals zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner über die Bauentwicklung lesen. Dies war insbesondere wichtig, weil das Betreten der Baustelle aus Sicherheitsgründen strengstens untersagt war.

Der Zugriff auf diesen Blog ist aus zwei Gründen immer noch möglich: Einerseits hat die einschlägige Fachpresse explizit auf das Medium Blog als Novum in der Wohnbaubranche hingewiesen, andererseits enthält es für Neuzuzüger wichtige und interessante Informationen rund um die Infrastruktur der Giesserei.

Die Reihenfolge der einzelnen Beiträge ist chronologisch, mit dem neuesten Beitrag zuoberst.

Viel Vergnügen beim Schmökern wünscht
Jürg Altwegg

Des Schweizers liebstes Streitobjekt: Die Waschküche. Auch in der Giesserei gibt es 10 Stück davon - viele Waschküchen sollten aber nicht automatisch auch viel Streit bedeuten, oder?

Die angehenden BewohnerInnen der Häuser 1 und 8 sind bestimmt schon am Packen der ersten Kisten. Bei dieser Gelegenheit dürfte sich wohl auch schon die Frage gestellt haben, wieviel Platz im Kellerabteil zur Verfügung steht. Die Abteile sind unterdessen gebaut - darum auch ein Bestandteil der Baustellenbesichtigungen - wenn auf den ersten Blick auch sehr nebensächlich, zeigen die Nachfragen doch, wie wichtig dieser Stauraum den Giesserei-Leuten ist.

Das Zügeln rückt näher und damit auch die Planung der Logistik. Eine erhebliche Rolle für den bequemen Einzug spielt der Aufzug. Er sorgt dafür, dass ihr nicht alles die Treppen raufschleppen müsst.

Als krönenden Abschluss der Küchenserie ist nun für jede Wohnung der Küchenplan aufgeschaltet. Wer also schon heute virtuell seine Tassen im Schrank, Töpfe im Auszug und das Besteck in der Schublade versorgen will, ist mit dem Plan gut bedient.

Nach den diversen Details der Küche, hier die Übersicht über die gesamte Küche. Einen ungefähren Farbeindruck der 4 Varianten könnt ihr euch mit den Fotos verschaffen.

Zwar sehr unscheinbar, in ihrem Nutzen und in der regelmässigen Pflege aber ziemlich wichtig: Die Dunstabzugshaube über dem Kochfeld.

Alle Küchen sind mit einem Geschirrspüler ausgerüstet. Auch dieses Gerät gehört zur Energieeffizienzklasse A++ und sorgt für sparsamen Energieverbrauch.

Die Kochstelle darf mit Fug und Recht als Herz der Küche bezeichnet werden. Hier werden die Speisen zubereitet - deren Qualität steht und fällt mit der Motivation, an den Herd zu stehen. Eine wahre Schlüsselfunktion also.

Quasi als Serie in der Serie schauen wir uns die Küche an. Am Anfang die Details, dann eine Übersicht. Als erstes werfen wir einen Blick auf das Kühlgerät in der Küchenkombination.

In diesen warmen Tagen wünscht man sich wohl eher eine Kühlanlage statt einer Heizung - trotzdem oder gerade darum schauen wir uns an, wie es auch immer Winter warm in unseren Stuben bleibt und wie das Warmwasser erzeugt wird.

Nachdem wir letzte Woche ein Detail im Badezimmer angesehen haben, geht es jetzt um den Rest in der Nasszelle.

Dass bei unserem Bau die Ökologie gross geschrieben wird, brauche ich wohl nicht mehr näher zu erläutern. Das Thema «Wassersparen» gehört für viele dazu - allerdings geistern diesbezüglich viele Ideen in den Köpfen herum, denen ich mit Fakten entgegnen möchte.

Ein wichtiges Puzzleteil für die Minergie-P-Zertifizierung ist die Komfortlüftung. Sie ist mit einem Kostenanteil von rund 3% an der gesamten Investitionssumme ein wertvoller Bestandteil unserer Haustechnik. Was bringt sie uns?

Im letzten Teil konntet ihr den Aufbau der Bodenkonstruktion sehen. Betrachten wir hier das wichtige Detail des eigentlichen Bodens, auf dem wir leben werden (mit Ausnahme derer, die sich für die Option Parkett entschieden haben).

Nachdem wir erfahren haben, dass die Wände schon sehr gut schallisolieren, zeige ich euch auf, wie es mit dem Boden und dem Trittschall aussieht.

Neben der tragenden Konstruktion aus Holz, wie wir sie im letzten Beitrag gesehen haben, trennen wir die Wohnungen und Zimmer mit leichten Wänden aus Gipsfaserplatten. Doch keine Angst: Schallmässig überzeugt diese Konstruktion auf der ganzen Linie!

Nach einer dreimonatigen Schaffenspause in der sehr viel anderes gelaufen ist auf der Baustelle und in den Arbeitsgruppen, nehme ich den Ball aus dem Diskussionsforum auf: Es wurde dort nach Fotos des Innenausbaus gefragt. Weil mir das Publizieren von unkommentierten Fotos nicht zweckdienlich scheint, benutze ich mein Projektblog, um euch einerseits über den Stand des Innenausbaus zu informieren und euch gleichzeitig auch einige Details darüber näher zu bringen, die nach Bauvollendung nicht mehr so offensichtlich sind.