Melde deinen Anlass! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Innenhof der Giesserei
Öffnung 18h30

Das Open-Air unter 50 Balkonen mit "Moving Tunes" (CH), "dezibelles" (CH) und "Cluster" (It).

Moving Tunes (CH)
Ihr Name ist ihr Programm. Moving Tunes bietet eine Show, die Gesang, Tanz und Theater in ihrer eigenen Art verbindet und das Publikum immer wieder von neuem überrascht. Lassen Sie sich von ihrer Musik berühren und tanzen Sie innerlich mit. Hier im Festival singen sie den Auftakt als «Appetizer»

dezibelles (CH)
2009 entschlossen sich vier junge Frauen die Schweizer A Cappella-Szene aufzumischen. Schon einmal, 2012, sangen sie auf dem A Cappella Festival in Winterthur, damals noch Hofkonzert am Obertor. Inzwischen sind sie International unterwegs und gewannen den „jugend kulturell förderpreis 2015“ der Hypovereinsbank in Hamburg. Und die Juroren lobten: „dezibelles ist ein Import süsser als Schweizer Schokolade und präziser als jedes Uhrwerk: Die hinreissenden Damen überzeugten mit folkloristischen Klängen, klassischem Gesang und Pop-Elementen sowie mit ihren erfrischenden Choreografien“. Erstaunlich ist ihre stilistische Breite, man kann sie sich in der Tonhalle ebenso vorstellen wie am Jodlerfest, am Eurovision Song Conterst oder im Jazzklub. Ihr Gesang besticht durch klangliche und dynamische Geschlossenheit. Die Sopranistin Dorothea Frey über Dezibelles: «Einfach wunderbar! Klangschön, abwechslungsreich, lustig, besinnlich.....Tolle, massgeschneiderte Arrangements, viel stupende Gesangskunst, gepaart mit Choreografischem, Rhythmischem, ach - und alles soooo intonationssicher! Chapeau den vier ausserordentlichen jungen Frauen! » Dezibelles, das sind: Andrea Fischer, die Soul-affine, Mélanie Lacroix, die Sopranistin, Rebekka Bräm und die Bassistin Anna Liechti.
www.dezibelles.ch

09 dezibelles

 

Cluster (It)
Das Quintett tourt seit vier Jahren durch Italien und Europa mit ihrer unverwechselbaren Symbiose von Pop und Jazz. Herrliche Stimmen, pulsierender Rhythmus, italienisches Temperament. Die fünfköpfige Vocal Band Cluster aus Genua ist die erfolgreichste A-Cappella-Band in Italien und wurde durch die TV-Show «X-Factor» 2008 bekannt. Sie teilten die Bühne mit Italienischen Stars wie Andrea Bocelli, Mario Bondi, Gigi d’Alessio, Fiorello, Morgan und vielen Anderen. Mit ihrem einzigartigen Stil und einem Mix aus Rock, Pop, Jazz und Fusion begeistert sie ihr Publikum an Festivals und Konzerten in ganz Europa. Kommt noch dazu, dass die Gruppe ihre Auftritte mit einer ordentlichen Portion italienischem Charme würzt. Dieser Mix und die Tatsache, dass alle drei männlichen Sänger das Beatboxen beherrschen und sich regelrechte Beatbox-Battles liefern, lässt unsere Vorfreude auf eine Super-Show mit höchstem Unterhaltungswert steigen. Erik Bosio (baritono, beatboxing), Nicola Nastos (tenore, beatboxing), Luca Moretti (basso, beatboxing), Letizia Poltini (soprano), Liwen Magnatta (Contralto).
www.clustervocal.com

09 Cluster

CHF 45.00 / ermässigt CHF 35.00
Vorverkauf ab 1. Mai 2017 bei ticket.winterthur.ch oder direkt bei Winterthur Tourismus im Hauptbahnhof Winterthur.
Für alle BewohnerInnen der Giesserei, Gönner und Genossenschafter gibt es die Karten direkt im Musikzentrum Giesserei. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, 052 222 72 63

 

 

Cluster aus Italien

Giesserei-Saal

Weitere Infos folgen.

Giesserei-Saal

Niemand besingt das menschliche Scheitern so heiter, wie der Songwriter Markus Schönholzer. In seinem Duoprogramm mit Robi Rüdisüli erzählt er von Stehaufweibern, stolzen Eigenbrötlern und angezählten Aussenseitern. Mit Schalk und in subtilen Tönen begleitet er sie auf ihren verzirkelten Lebensumwegen. Und schon bald erkennt man in diesen gesungenen Biografien den fernen Onkel, die Nachbarin, und schlussendlich: sich selbst. Gemeinsam mit Schönholzer und seinen Songfiguren dreht man den Gemeinheiten des Lebens eine lange Nase. Das macht glücklich.

Dass uns der Songwriter so nahe an den Abgründen des Lebens zu unterhalten vermag, liegt nicht zuletzt an der verspielt-reduzierten Musik seines Kleinkombos. Der Multiinstrumentalist Robi Rüdisüli beschränkt sein Spiel auf Wagnertuba und Handorgel, der Sänger begleitet sich auf Gitarre und Banjo. Unter den Fingern der beiden Musiker entsteht ein humoristischer, oft lüpfiger Skurillklang, welcher der Stimme und den Worten viel Platz lässt. So entstehen Mini-Popsongs, Magermärsche und Kleinstballaden von grosser erzählerischer Wirkung.

Markus Schönholzer Gesang, Gitarre, Banjo, Songwriting
Robi Rüdisüli Akkordeon, Wagnertuba

10 Schoenholzer Ruedisueli

Musikzentrum Giesserei

Fast so intim wie bei den ursprünglichen, legendären Schubertiaten in Bürgerhäusern gibt der Konzert- und Liedersänger Reinhard Strebel, begleitet von der Pianistin Silvia Unger einen Liederabend mit den Schwanengesängen von Franz Schubert im Musikzentrum Giesserei. Der Rezitator Daniel Hongler liest verschiedene Texte, unter anderem aus Peter Härtlings Werk „Schubert“. Bereits das 3. Programm gestalten Silvia Unger, Reinhard Strebel und Daniel Hongler gemeinsam mit Liedern und Rezitationen.

Silvia Unger ist eine erfolgreiche Liedbegleiterin und unterrichtet an der ZhdK Klavier und Liedbegleitung, Reinhard Strebel konzertiert als Konzert- und Oratoriensänger im In- und Ausland, gibt Liederabende und unterrichtet in Schaffhausen und an der DKMS Sologesang. Daniel Hongler rezitiert Lyrik und Prosa seit vielen Jahren und unterrichtet an der Sekundarschule Thayngen Sprachen.

Musikzentrum Giesserei

RJAM, die Familienband aus Winterthur. In ihren Anfängen vor etwa sechs Jahren waren die beiden Söhne Raphael und Julian noch ein bisschen im Lausbubenalter. Aber mittlerweile spielen sie weitgehend auf dem Niveau ihrer Eltern Andrea Zuzak und Martin Bauder, die beide Berufsgeiger sind. Unverändert spielt RJAM Volksmusik aus aller Herren Länder, v.a. aber aus dem Balkan und Osteuropa einerseits und aus Irland und Amerika andererseits. Der Geiger ist der Primas, wobei die Arrangements mehr und mehr nach Abwechslung zwischen den Instrumenten suchen.

Giesserei-Saal

Matinée für Klein und Gross. Das Figurentheater Margrit Gysin gastiert mit einer Geschichte von Mimmi und Brumm in der Giesserei.
Details folgen!

Mehrzweckraum Hegi, Reismühleweg 48

Unsere Erde ist bedroht. Im aktuellen Programm widmet sich der Giesserei Chor unserer Erde, der zunehmenden Umweltverschmutzung, dem Raubbau an Tier und Pflanze. Er besingt die Schönheit der Erde und ihre Viefältigkeit. Und hofft, dass wieder mehr Menschen Respekt zur Erde entwickeln. Ansätze gibt es mehr als genug: verstärkten Klimaschutz, Hinwendung zu Regenerativen Energien, Dezentralisierung von Energiegewinnung und Lebensmittelproduktion, Erhalt der Artenvielfalt der Tier- und Pflanzenwelt, hin zu ökologischen Fortbewegungsmitteln.

Der Chor entstand 2013 kurz nach dem Bezug des Mehrgenerationenhauses Giesserei. Heute singen darin 25 Menschen Lieder aus verschiedenen Epochen und Musikstilen. Der Giesserei Chor besingt skurrile, lustige und auch mal ernste Alltagsthemen und setzt sich ein für Freiheit, Gerechtigkeit und Toleranz. Chorleitung: Martin Lugenbiehl

Musikzentrum-Giesserei

Das Programm «Expansion» ist eine Mischung aus Originalkompositionen, Improvisationen, Jazz-Stücken und zeitgenössischen Werken des 20. Jahrhunderts. In «Expansion» begibt sich Fabien noch weiter in die Isolation, tritt aber auch in den Dialog mit den grossen Zweifeln, die seine « Koâns » suggerierten. Weil er vor einem Publikum steht.

Wer schon mal einen Kontrabassisten alleine auf der Bühne erlebt hat, weiss, dass diese Erfahrung einem Gesellschaftstanz gleichkommt, bei dem die Frau, nur auf einem Stachel stehend, stets im Begriff ist zu fallen. Fabien ist ein Balancekünstler, fähig einem die angeborene Leichtigkeit seiner dickbäuchigen Partnerin glauben zu machen. Fabien Sevilla machte seine musikalische Ausbildung in Jazz-Schulen in Montreux, New York und an der HEMU Lausanne und zudem den Bachelor in Klassik. Er spielt in verschiedenen Formationen und Orchestern.

Kollekte

12 Fabien Sevilla